Persönliche Filmmusik-Highlights 2017

Neben dem unglaublich unterhaltsamen Werkstattgespräch mit dem verdammt klugen SHERLOCK-Komponisten Michael Price (SoundTrack_Cologne 14) habe ich im Jahr 2017 eine Reihe persönlicher weiterer Filmmusik-Highlights erlebt.

Michael Price & MH @ STC14, Foto: Stephanie Englert / SoundTrack_Cologne
Michael Price & MH @ STC14, Foto: Stephanie Englert / SoundTrack_Cologne

 

 

Dazu gehörte nicht zuletzt ein langes und intensives Gespräch mit einem Kollegen, dem ich mittlerweile seit gut zehn Jahren freundschaftlich verbunden bin: Oscarpreiträger Jan AP Kaczmarek (FINDING NEVERLAND). Auf dem Braunschweig International Film Festival BIFF gestalteten wir zusammen mit den hervorragenden Musikern des Staatsorchesters Braunschweig einen inspirierenden Abend. Einmal erwies sich Jan als Künstler im Sinne des Wortes, der alles Reden vom Filmkomponisten-als-Dienstleister-oder-allenfalls-„Kunsthandwerker“ Lügen straft, der sich in besonderer Weise mit seinen Projekten identifiziert und von einer großen Leidenschaft für Film(musik)dramaturgie und von einem tiefen Humanismus getrieben ist.

Don Davis & Jan AP Kaczmarek @ BIFF 2017

 

Ein Traum ging schließlich für mich in Erfüllung, als ich auf demselben Festival die Master Class mit Don Davis, dem Komponisten der MATRIX-Trilogie leiten durfte – einen Tag nach der Live-Aufführung seines Scores zum Film. Was soll ich sagen: Es war augen- und ohrenöffnend und der Meister erwies sich als freundlicher und aufgeschlossener Zeitgenosse und als sehr kritischer Geist. Und ich bin jetzt im Besitz einer signierten Partitur eines meiner absoluten All-Time-Favorite-Scores.

Robert Kraft
Robert Kraft, foto: Stephanie Englert / SoundTrack_Cologne

 

 

 

Ganz sicher nicht vergessen werde ich die Begegnungen mit großen & großartigen Persönlichkeiten wie dem Hollywood-Filmmusik-Urgestein Robert Kraft (was für eine kluger, entspannter Mensch!) oder dem legendären Bruce Broughton, einem ebenso lebensklugen wie tiefenentspannten Gentleman.

Bruce Broughton @ STC 14, foto: Stephanie Englert / SoundTrack_Cologne
Bruce Broughton @ STC 14, foto: Stephanie Englert / SoundTrack_Cologne

 

„Kultur“ vs. „Netz“?

forum d'avignon 2013Deutungshoheit und Agenda Setting bei der Auseinandersetzung um die Spielregeln für den Digitalen Raum sind schwer umkämpft. Kultur und Kulturschaffende werden immer wieder an den diskursiven Katzentisch verbannt. Das Machbare bestimmt das Zulässige, technische Grenzen determinieren die Grenzen der Diskussion.

Dabei sind Kultur und Netz keine Gegensätze.

Es wäre an der Zeit, dass Kultur anerkannt wird als ein Wirkungs- und Geltungsraum, der ebensowenig „analog“ oder „kohlenstofflich“ ist wie „digital“ oder „immateriell“. Kultur unterliegt gesellschaftlichen Prozessen und überlagert diese, seien sie nun analog oder digital. Die Kulturwissenschaft beschreibt „Kultur“ als den von Menschen gemachten Teil der Umwelt. Wäre demnach nicht das Netz Teil der Kultur? Zeit für einen Paradigmenwechsel!

Matthias Hornschuh zur Bedeutung von Kultur, 2013
http://www.labkultur.tv/blog/kultur-ist-der-schluessel-forum-davignon-ruhr-interview-mit-matthias-hornschuh