Auf ein Neues.

Uff. Ein Jahr ohne einen einzigen Eintrag auf der Website; das hat es bei mir seit rund 20 Jahren nicht gegeben.
Der Grund ist nicht, dass es nichts zu berichten gegeben hätte, ganz im Gegenteil. Das Jahr 2021 war so unfassbar voll von Arbeit, dass ich fast besinnungslos hindurchgerast bin. Am letzten Tag des Jahres muss ich rückblickend sagen: kein Wunder, dass irgendwas auf der Strecke blieb. 

Was alles geschehen ist:
Musik schreiben und produzieren, unter anderem erstmals fürs Großstadtrevier und erstmals einen Song für jemand anderen. In den kommenden Monaten stehen einige Veröffentlichungen an, auf Tonträger, im TV und im Radio.

Unterrichten, unter digitalen Bedingungen, an verschiedenen Hochschulen bundesweit. Nach wie vor ein Arbeitsfeld, das für mich außerordentlich befriedigend und zugleich wenig lukrativ ist.

Politik: Allein die Begleitung der Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht, welche fristgerecht zum 7.6.2021 erfolgte, hat mich Monate gekostet. Ich habe mit Ministerien, mit parlamentarischen Ausschüssen, mit Abgeordneten und ihren Büros, mit Verbänden und Unternehmen, in und mit Verwertungsgesellschaften gerungen. Natürlich in den seltensten Fällen alleine; so etwas ist Teamarbeit. Neben dem GEMA-Aufsichtsrat ist das wichtigste Team, mit dem ich mich fürs Urheberrecht einsetze, zweifellos die Initiative Urheberrecht, die ich seit Sommer dieses Jahres als „Sprecher der Kreativen“ vertrete.
Zur Politik gehört neben dem Urheberrecht, aber keinesfalls davon zu lösen, die existenzielle Situation, in die die Soloselbständigen und Freiberufler:innen spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie geraten sind. An vielen Stellen und mit vielen großartigen Verbündeten habe ich versucht, Verbesserungen anzuschieben. Der vielleicht wichtigste und profundeste Ausfluss dieser Bemühungen ist das Arbeitspapier der AG „Kulturakteur:innen zwischen Förderung, Markt und Sozialpolitik“, die ich für den Kulturrat NRW geleitet habe. 

2021 erschien der Sammelband #nichtgesellschaftsfähig von Sandra Strauß und Tommy Schwarwel, den ich im Hintergrund ein wenig unterstützt habe. Im nächsten Band werde ich mit einem Eassay vertreten sein, das zu schreiben mir sehr wichtig war: Ich berichte von der Leukämieerkrankung meiner Frau, von unserem gemeinsamen Kampf, ihrem Tod – und meinem Umgang damit. Mein Blick auf die Welt hat sich geschärft durch meine Erfahrungen; ich kann nicht nur Gutes berichten, doch das Gute überwiegt so klar und eindeutig, dass ich immer wieder feststelle, wie viel Kraft mir das schlichte Wissen um die Großartigkeit der Menschen in meinem Umfeld gibt.

Schreiben (und reden) hilft. Sei es Musik oder Texte – und auch von letzteren hat es manche gegeben im vergangenen Jahr, zum Beispiel ein Essay für das brandneue IU Mag der Initiative Urheberrecht. Vielleicht reiche ich die vollständige Liste demnächst noch nach; für die VG Wort muss ich sie ja eh zusammensuchen.

Dann war da ja noch diese Pandemie. Und die tiefe Verunsicherung, die große Teile der Kommunikation darüber und über den politischen, medizinischen und medialen Umgang damit prägt. Eine enorme Herausforderung für die Gesamtgesellschaft, möglicherweise auch für den Staat und unsere Staatsform. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, mich hinterfragt, mir vorwerfen lassen, ein Systemling zu sein und vieles mehr.
Aber, wie gesagt, ich stehe unglaublich auf Menschen. Ich habe einfach keine Anlage zum Zynismus und offenbar auch nicht zu dystopischem Wahn. Also werde ich einfach auch weiter versuchen, Ausgleich zu schaffen, Kommunikation aufrecht zu erhalten, Gedanken zu teilen und dabei möglichst orientierend zu agieren. Nicht, weil ich irgendeine Expertise in Wirrologie hätte, sondern weil ich fest daran glaube, dass wir nicht nicht miteinander kommunizieren können – und es insofern vielleicht einfach anständig tun sollten.

Das hier ist kein umfassender Bericht. Der Text war nicht einmal geplant, sondern floß spontan aus mir heraus. Vieles fehlt. Auch Wichtiges. Aber nicht alles davon gehört hier hin und manches ist im Hintergrund auch viel besser aufgehoben.


Soweit für den Moment, also.
Ich werde für den Rest des Tages wieder und weiter Musik machen. Was für ein Geschenk, einen Beruf zu haben, der einen dermaßen auszufüllen vermag. Der einem erlaubt, seine Gefühle und auch seine Sorgen aufzuräumen. Und der es ermöglicht, all das mit Anderen zu teilen.

Mehrfach habe ich heute bereits den Satz gelesen „Wir schaffen das!“ Das ist meine feste Überzeugung. Ich wünsche Euch allen ein frohes, gesundes, möglichst sorgenfreies Jahr 2022. Passt auf Euch und die andern auf. Bis bald.

2020! Frohes Neues Jahr!

Deutscher Wehrmachtsbunker in Jütland
Dänische Nordseeküste

Für mich hat das runde neue Jahr mit einer längeren und dringend nötigen Pause begonnen. Das vergangene Jahr war mehr als vollgepackt, mit Politik und (Film-)Musik und glücklicherweise auch mit dem Anschieben spannender Projekte für 2020. So befriedigend das alles inhaltlich und künstlerisch auch war, es war auch kräftezehrend. Umso schöner war, den Jahreswechsel an der Nordsee zu genießen.

 

Das neue Jahr beginnt Kino- und TV-Terminen. Neues und Älteres bunt gemischt. So wird auf Sat1 Emotions etwa derzeit DIE STAATSAFFÄRE wiederholt, eine RomCom (Sat1 2013) mit Veronica Ferres als Bundeskanzlerin (don’t ask …), mit viel Musik von Helmut Zerlett und mir, die ich auch nach Jahren immer wieder gerne höre.  Wie und wo man das empfängt? Ganz ehrlich: keine Ahnung.

Das NRW-Dokumentarfilmfestival Stranger than Fiction hat DAS WUNDER VON TAIPEH als Eröffnungsfilm ausgewählt; am 31. Januar kann man große Teile des Teams – und auch mich – im Filmforum NRW zur Köln-Premiere treffen. Anschließend ist der Film im Zuge des landesweiten Festivals in ausgewählten Kinos in NRW zu hören. HIER kann man nachlesen, wann und wo was läuft.

Bereits am 26. Januar findet in Köln die Teampremiere des dystopischen Spielfilms SANITATEM (AT) statt, für den ich in der zweiten Jahreshälfte 2019 rund 80 Minuten Musik geschrieben habe. Dazu später mehr.

Noch in diesem Monat wird zudem die kleine, aber feine Kurzdoku VOICELESS von Maite Hundt fertig werden. Auch dazu später mehr.

Für die MusikWoche habe ich zum Jahreswechsel (m)einen persönlichen Jahresausblick 2020 formuliert.

Ausgezeichnet! Danke, VUT!

Die überaus tollen Leute vom VUT finden mein kulturpolitisches Engagement so „unermüdlich“ und „unaufgeregt“, dass sie mir ihren VIA-Sonderpreis gegeben haben.

Nun bin ich nach einer Woche Hamburg für zwei Nächte zu Hause, bevor es schon wieder in politischen Dingen nach Berlin geht, und muss sagen:

Nicht zu fassen!  Danke, VUT!

Aber der Reihe nach …